Guten Tag!

Das Stadttheater Fürth probt gerade Die verlorene Ehre der Katharina Blum von Margarethe von Trotta nach der Erzählung von Heinrich Böll. In der Regie von Andreas von Studnitz spiele ich den Dr. Hubert Blorna und den Wilhelm Brettloh. Die Premiere sollte eigentlich Mitte April über die Bühne gehen, wurde jedoch wegen der Corona-Sache bereits abgesagt. Wie hoffen, die Termine im Mai nachholen zu können. Aber gerade weiß niemand, ob und wann die Premiere und die Vorstellungen tatsächlich gespielt werden können.

Ende letzten Jahres war ich mit Gott von Ferdinand von Schirach auf Reisen. In der Regie von Miraz Bezar für das EURO-STUDIO Landgraf habe ich im Rahmen einer deutschlandweiten Tournee den Dr. Keller gespielt. Alle für November geplanten Vorstellungen wurden wegen Covid-19 abgesagt und sollen in der nächsten Spielzeit nachgeholt werden.

Bei Nemu Records ist das Hörbuch mit dem Briefwechsel zwischen Olga Benario und Luiz Carlos Prestes sowie der Gestapo-Akte des Vorgangs Benario erschienen. Die Premiere der Lesung fand im NS-Dokumentationszentrum in München statt. Im Sommer waren wir zu Gast beim Online-Salon des Goethe Instituts in Tel Aviv. Weitere Termine an anderen Orten sind derzeit in Vorbereitung. Im Bayerischen Rundfunk war Die Unbeugsame das Hörbuch der Woche. Und hier gibt es einen Beitrag des WDR zu hören. Darüberhinaus wird der WDR am 17. & 18. April 2021 in der Sendung Ohrclip (WDR 5) eine leicht gekürzte Bearbeitung senden. Anschließend soll die Lesung für sieben Tage auf Abruf im Internet zur Verfügung gestellt werden.

Auf der Website des Deutschlandfunk Kultur sind derzeit noch einige Folgen der Echtzeit-Serie Mein Kind hat Deine Läuse nach dem Buch von Isabel Völker zu hören, in der ich ein paar Rollen gesprochen habe.

In der deutschen Synchronfassung der TV-Serie Wenn die Deiche brechen, die kürzlich in der ARD zu sehen war, habe ich den Anil Akahjee gesprochen, der von Ruurt de Maesschalk gespielt wurde.

An der Opéra de Lyon hat Axel Ranisch Rigoletto von Guiseppe Verdi in Szene gesetzt. Nach der Generalprobe wurden alle Vorstellungen wegen der Pandemie abgesagt. Sie sollen in der kommenden Spielzeit nachgeholt werden. Für diese Inszenierung wurde in Berlin ein sechzig Minuten langer Spielfilm gedreht, der Bestandteil der Vorstellungen ist und in dem ich den Christian gespielt habe. Auch bei diesem Film hat Axel Ranisch Regie geführt.

Über jegliches Interesse an meinen Arbeiten freue ich mich jederzeit.

In diesem Sinne - bis demnächst!

Martin Molitor